Kannste was biste was

Kannste was,
darfste was!

Tina Steffen wollte als Teenager eigentlich gerne Fluglotsin werden – und kam über ihre Begeisterung für Luftfracht auf die Logistik als Berufsfeld. Heute ist sie da mittendrin: Als Leiterin Prozessmanagement und Nachhaltigkeitsbeauftragte bei Greiwing. Ihre Berufsausbildung absolvierte sie im Rahmen eines dualen Studiums. Jeden Tag entdecke sie, auch nach zehn Jahren im Job, immer wieder Neues, sagt sie. Bohren wir mal weiter nach bei ihr …

Silo-Logistik: Wenn das `mal keine Männer-Domäne ist, oder?

Tina Steffen: „Tatsächlich arbeite ich die meiste Zeit des Tages mehr mit Männern als mit Frauen zusammen. Aber da verändert sich so einiges. Frauen erobern die Logistik-Welt. Das ist so!“

Und an welcher Stelle erobert Tina Steffen die Logistik-Welt?

„Zu meinen Aufgaben gehört es, alle Unternehmensprozesse zu gestalten, zu analysieren, zu dokumentieren und zu überwachen. Mit meinem Team plane ich unter anderem die Umsetzung von Kundenprojekten, entwickle Lösungen für knifflige Anforderungen ans SAP-System und gestalte somit die tägliche Arbeit der Kollegen. Auch sind wir der erste Ansprechpartner rund um die SAP-Software.“

Aus der eigenen Erfahrung: Ist man im Dualen Studium mehr Studierende oder mehr Greiwing-Mitarbeiterin?

„Beides zugleich. Praxiserfahrungen können mit theoretischen Grundlagen erweitert werden und umgekehrt. Während der Praxiszeiten ist man durch eigene kleine Projekte und die Arbeit in unterschiedlichen Abteilungen ein vollwertiger Azubi. Während der Studienzeiten liegt der Fokus auf den Vorlesungen. Aber keine Sorge: Es sollte immer noch Zeit bleiben, um das Studentenleben zu genießen.“

Welcher ist der besondere Reiz an diesem besonderen Ausbildungsweg?

„Mir war es wichtig, nach dem Abitur schnell ins Berufsleben zu starten. Auch reizte mich ein kompaktes Studium mit ganz praktischer Anwendungsmöglichkeit. Das ist immer interessant und vor allem vielseitig. Die Chancen auf einen spannenden Job nach dem Studium sind so natürlich auch viel besser.“

Duale Logistik-Studiengänge: Welche gibt es da?

„Heute mehr als noch 2006, als ich mit dem dualen Studium begonnen hatte. Dual Studierende heute entscheiden sich zumeist zwischen einem Logistik-Studium oder einem BWL-Studium mit dem Schwerpunkt Logistik. Noch spezieller sind duale Studiengänge wie Informationslogistik oder Supply Chain-Management.

Ein persönlicher Tipp?

„Meiner Meinung nach ist ein Logistikmanagement-Studium in Verbindung mit einem abwechslungsreichen Praxisteil im Unternehmen die ideale Mischung aus allgemeinen und spezifischen Studieninhalten.“

Noch einen Tipp, bitte: Wie können Kaufleute einen Fuß in die Tür beim Logistiker Greiwing bekommen?

„Da wir uns als Unternehmen ständig weiterentwickeln, wird auch damit die Vielzahl der Möglichkeiten immer noch größer. Ich behaupte, es kommt am meisten auf die Persönlichkeit an. Wir sind Dienstleister – und verstehen so auch unsere tägliche Arbeit: Individuell, persönlich. Wer sich mit seinem Job als Persönlichkeit identifiziert, gibt auch sein Bestes.“

Was ist vom Berufsfeld Logistik in der Zukunft zu erwarten?

„Logistische Aufgaben werden immer komplexer. Das ist, ganz klar, eine der ganz großen Herausforderungen. Dieser müssen wir mit guten Ideen zum Thema Digitalisierung begegnen. Für die tägliche Arbeit wiederum hat dies zur Folge, dass Routineaufgaben immer weniger werden – und man sich intensiver den wirklich herausfordernden Aufgaben widmen kann. Kurzum: Die Freiräume zur Gestaltung der eigenen Arbeit werden noch größer werden. Das sind Entwicklungen, auf die wir uns freuen dürfen.“